zurück zur Übersicht Tätigkeitsspektrum

Karpaltunnelsyndrom
Typischerweise treten beim Karpaltunnelsyndrom Schmerzen im Daumen, dem Zeige- und Mittelfinger insbesondere nachts auf, die von Sensibilitätsstörungen wie Ameisenlaufen oder auch Verlust des Feingefühls einhergehen. Nächtliches Erwachen wegen einer eingeschlafenen Hand ist typisch. Ursache ist ein Druckbelastung des Mittelarmnerven (Nervus medianus). Dies kann durch eine begleitende Sehnenschwellung der Beugesehnen verursacht sein. Eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung durch einen Neurologen kann den Verdacht erhärten und den Schweregrad der Nervenschädigung quantifizieren.

Unser Therapieangebot für Sie beim Karpaltunnelsyndrom:

  • nächtliche Schienentherapie initial
  • fokussierte Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) zur Verbesserung der Nervenfunktion
  • ggf. lokale abschwellende sonographisch-gesteuerte Injektionstherapie
  • ambulante Handoperation mit Dekompression des Mittelarmnerven in örtlicher Betäubung

Loge de Guyon
Ähnlich dem Karpaltunnel kommt es bei einer Verengung in der Loge de Guyon am kleinfingerseitigen Handgelenk zu einer Irriation des Ellennervs (Nervus ulnaris). Typisch sind Mißempfindungen und Schmerzen im Ring- und Kleinfinger. Eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung kann den Verdacht erhärten.

Unser Therapieangebot für Sie beim Loge de Guyon Syndrom des Nervus ulnaris:

  • nächtliche Schienentherapie initial
  • fokussierte Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) zur Verbesserung der Nervenfunktion
  • ggf. lokale abschwellende sonographisch-gesteuerte Injektionstherapie
  • ambulante Handoperation mit Dekompression des ellenseitigen Nerven (Nervus ulnaris) in örtlicher Betäubung

Ringbandstenose (schnellender Finger)

Eine Überlastung der Fingerbeugesehnen durch manuelle Anforderungen im Alltag (PC-Arbeitsplatz, Gartenarbeit), der Freitzeit (Computerspiele, elektronische Reader) oder auch beim Racquetsport (Golf, Tennis) kann über eine Verdickung der Beugesehnenscheide zu einer relativen Engstelle in Höhe des A1-Ringbands des Daumens bzw. der Langfinger führen. Typisch sind belastungsabhängige Schmerzen an den Fingergrundgelenken. Mitunter klemmt die Beugesehne im Ringband ein, so dass die Bewegungsstörung mit einem Plopp den Finger schnellen lässt - dies ist der schnellende Finger.

Wir können mit einer hochauflösenden dynamischen Sonographie mit einem speziellen Linearschallkopf die etwaige Einklemmung der verdickten Beugesehne unter dem Ringband visualisieren.

Unser Therapieangebot für Sie bei einer Ringbandstenose:

  • kombiniert fokussierte und radiale extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) 
  • Low Level Lasertherapie
  • ggf. lokale abschwellende sonographisch-gesteuerte Injektionstherapie
  • Medical Flossing der Finger
  • ambulante Handoperation mit Spaltung des A1-Ringbands in örtlicher Betäubung

Fingerganglien

Fingerganglien können sowohl streckseitig wie auch beugeseitig an den Fingern, der Hohlhand wie auch am Handgelenk vorkommen. Die Ursache ist unterschiedlich - viele Ganglien sind Flüssigkeitsansammlungen in einer Schwachstelle der Sehnenscheide bei Sehnenscheidenentzündungen beispielsweise. Andere Ganglien haben Gelenkbezug und treten z.B. am streckseitigen Fingerendgelenk bei einer Fingergelenksarthrose auf.

Wir können mit einer hochauflösenden dynamischen Sonographie mit einem speziellen Linearschallkopf Ganglien visualisieren und einordnen.

Unser Therapieangebot für Sie bei Ganglien an der Hand:

  • kombiniert fokussierte und radiale extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) 
  • ggf. lokale abschwellende sonographisch-gesteuerte Injektionstherapie
  • Medical Flossing der Finger
  • ggf. ambulante Handoperation in örtlicher Betäubung